Porto an einem Tag

So, endlich sind wir in Porto angekommen. Unser Flugzeug landete erst spät und da wir total müde und abgekämpft waren, beschlossen wir, erstmal unser Hotel zu suchen…

We finally arrived in Porto. Our plane landed late and we were very tired and exhausted, so we decided to look our hotel first…

Gesagt, getan: also erst mit der Metro vom Flughafen nach Heroismo. Zwischendurch mussten wir auch unserer ersten Camino-Bekanntschaft Sabrina vom Niederrhein auf Wiedersehen sagen. Sie hatten wir schon am Flughafen in Weeze kennengelernt. Da sie aber in einem Hostel in der Stadt schlief und nicht wir wir im wunderbaren Hotel Nuevo Estrella de Norte stieg sie schon ein paar Haltestellen eher aus. Also kamen Mone und ich völlig abgekämpft am Hotel an. Inzwischen war es auch schon gegen halb 12 – also halb 1 deutscher Zeit. Wir wunderten uns kurz, als wir auf der Straße einer Horde Portugiesen trafen, die Bademäntel trugen – wir mutmaßten, dies müsse ein Junggesellenabschied sein. Daneben standen nicht besonders hübsche aber sehr freizügig gekleidete Damen. Die müssen zum Junggesellenabschied gehören – mutmaßten wir weiter und gingen ins Hotel. Da wir nicht gleich schlafen gehen konnten, beschlossen wir, in der Nachbarschaft noch was zu trinken zu besorgen. Und siehe da, als wir rausgingen waren die werten Herren in Bademänteln weg, die in enge Kleider gequetschten Damen aber noch da. Da realisierten wir, dass wir wohl auf der sündigen Meile Portos gelandet waren. Heute beschlossen wir dann, uns aufzumachen, um die Stadt zu erkunden und ich kann euch eines sagen: Porto hätte zurecht den Namen ‘San Francisco’ Europas beanspruchen können. Überall steile Gässchen und Straßen, die zum Fluss hinführen. 20120902-163137.jpg 20120902-163100.jpg Um den herrlichen Blick über Porto zu genießen, ging es an einen ganz besonderen Aussichtspunkt. Gefühlte 500 Stufen später wurden wir damit belohnt: 20120902-161157.jpgDer Blick vom Torre dos Clerigos war großartig. Man konnte sowohl über die Stadt und den Fluss blicken als auch hin zur Atlantikküste. Außerdem gab’s jede Menge Dächer zu sehen. 20120902-161543.jpg Die brütende Hitze machte die Sightseeing-Tour zu einer echten Herausforderung, sodass wir beschlossen, erst abends über die Brücke des Herrn Eiffel – ja genau DER Monsieur Eiffel – zu laufen, um köstlichen Portwein in einem der zahlreichen Weinkeller zu verkosten. 20120902-164102.jpg Da wir nicht wissen, wann es das nächste Mal Internet gibt, müsst Ihr euch auf den Bericht über den Abend in Porto noch etwas gedulden. Morgen wird erstmal der Rucksack geschultert und dann geht’s ans Meer, bevor wir nach Rates laufen, unserer nächsten Station. 20120902-164041.jpg

Said and done: we had to take the metro from the airport to Heroismo. On the way we had to say goodbye to our first Camino acquaintance Sabrina from the Lower Rhine region. We had met her at the airport in Weeze. But since she stayed in a hostel in the city and we booked the beautiful hotel Estrella de Nuevo Norte she got out of the train a couple of stops earlier. Mone and me arrived completely exhausted at the hotel. By now it was already half past 12 – So 1:30 German time. We were just wondering about a bunch of portuguese guys who wore robes when we arrived at the hotel – we speculated that this must be a bachelor party. Besides were not very pretty but extremely liberally dressed ladies. They need to belong to the bachelor party – that’s what we speculated on before entering the hotel. Since we could not go to sleep right away, we decided to get a drink in the neighborhood. Lo and behold, when we went outside the men in robes had gone, but the ladies – squeezed into tight clothes – were still there. That was when we realized that we probably landed on the sinful mile of Porto. Today, we decided to explore the city and I can tell you one thing: Porto can claim the name ‘San Francisco’ of Europe. Steep alleys everywhere and streets that lead to the river. 20120902-163137.jpg 20120902-163100.jpg To enjoy the gorgeous view over Porto we went to a very special viewpoint. 500 steps later we were rewarded with that: 20120902-161157.jpg   The view from the Torre dos Cleriges was great. There you can overlook the city with its beautiful river and you can also see the Atlantic coast. In addition, there were plenty of roofs to see. 20120902-161543.jpg The sweltering heat was a real challenge for our little sightseeing tour, so we decided to cross the bridge of Mr. Eiffel – yes, exactly THAT Monsieur Eiffel – to taste delicious port wine in one of the numerous wineries. 20120902-164102.jpg Since we do not know when we will have access to the internet, you have to wait for the report on the evening in Porto. Tomorrow we will finally grab our backpacks and then it goes to sea before we arrive in Rates, our next stop. 20120902-164041.jpg

2 Comment

  1. Hi: Kurze Rückfrage zu Eurer Kamera: Sehr schöne Bilder! Welche Cam ist das?

    1. Mone says: Antworten

      Diese Bilder sind alle mit einem iPhone 4 und einer HDR App entstanden, teilweise haben wir ein Stativ benutzt 😉

Leave a Reply